Sonntag, 29. April 2012

Aller Anfang ... ist doch zum Glück süß! TEIL 3

Nach einer scheinbar ewigen Blog- und Post-Abstinenz möchte ich euch heute nun endlich meine dritte Torte vorstellen. Zwei liebe Freundinnen hatten im Februar Geburtstag - ein perfekter Anlass, weiter zu üben und neue Farben und Formen für Motivtorten auszuprobieren.

Ein tolles Türkis sollte es dieses Mal werden und außerdem wollte ich endlich mal die sagenumwobene Milchmädchentorte aus dem Torten-Talk-Forum ausprobieren.



Für diese Torte habe ich mich dann an weitere Zuckerblumen gemacht. Für die Calla Lilien habe ich keine Ausstecher wie für die Rosen. Allerdings habe ich einen tollen Blog gefunden - "Make fabulous cakes" hat eine Anleitung und auch Vorlagen, zum schnellen herstellen der Lilien ohne Ausstecher. Diese werde ich ebenfalls für zukünftige Calla´s nutzen - einen Ausstecher braucht man denke ich dafür nicht unbedingt. Nur den "Blütenstempel" würde ich beim nächsten Mal kleiner machen und nicht der Anleitung folgen ... aber Übung macht ja bekanntlich den Meister!



Wie schon erwähnt, war unter dem Fondantüberzug eine Milchmädchentorte mit Heidelbeer-Karamell-Sahne-Füllung. Bloß die Mehlmenge habe ich etwas reduziert und auch mit Umluft gebacken - das geht bei meinen Ofen ganz prima. Bei den Gästen ist diese Torte super angekommen und gehört von der Herstellung her nun auch zu meinen Lieblingstorten. Warum? Ganz einfach ... der Tortenteig ist super einfach herzustellen und die Füllungen kann man ganz nach Lust, Laune und Wünschen beliebig variieren.

Für euch also hier erst mal das Rezept zum Ausprobieren:

Zutaten:

Für den Teig
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (z. B. Milchmädchen, 340 g)
2 Eier
180 g Mehl
etwas mehr als eine halbe Pckg. Backpulver

Für die Füllung
400 g Schlagsahne
2 EL Karamellsirup oder 3 EL Milchmädchen
2 Pckg. Sahnesteif
Heidelbeermarmelade (ca. 1/2 Glas)

Vorbereitung
Zwei Bleche mit Backpapier vorbereiten und auf das Papier jeweils einen Kreis (z. B. 26 cm Durchmesser - ergibt ca. 5 Böden) zeichnen, damit der Teig die richtige Form bekommt, denn er wird direkt auf das Papier gestrichen. Wer eine Dauerbackfolie mit vorgezeichneten Kreisen hat, kann natürlich auch diese nehmen.

Zubereitung:

Die Eier mit der Kondensmilch glattrühren und anschließend das Mehl mit dem Backpulver unterheben (der Teig ist sehr flüssig - keine Angst - das muss so sein!).  Nun ca. 2 EL Teig auf dem Backpapier gleichmäßig verstreichen und ca. 5 - 6 Minuten bei ca. 180 - 200 Grad (Umluft) goldgelb backen. Während dieser Zeit schon den nächsten Boden zum Backen vorbereiten. Wenn der Boden fertig gebacken ist, diesen sofort vom Backpapier abziehen und auskühlen lassen. Mit dem Teig so weiterverfahren, bis dieser verbraucht ist. Die Böden müssen gut auskühlen, dann kann die Füllung hergestellt werden. Dazu die Sahne mit Sahnesteif und Sirup schlagen. Zum Füllen der Torte wird jeweils auf einem Boden dünn Heidelbeermarmelade und darauf die Karamellsahne gestrichen. Nun den nächsten Boden aufsetzen und die weiteren Böden wie den Ersten bestreichen. Die Torte kann zum Abschluss komplett mit Sahne eingestrichen werden oder falls sie mit Fondant überzogen werden soll, mit einer Ganache eingestrichen werden (Fondant zieht Wasser und verträgt sich nicht mit Sahne, daher muss gut isoliert werden). Über Nacht sollte die Torte noch durchziehen und dann kann genossen werden.

Milchmädchentorte gefüllt und auf eine Höhe von 10 cm gestapelt, 14 cm Durchmesser

Anschnitt der Milchmädchentorte
Für die nächste Motivtorte ist auch schon wieder eine Milchmädchentorte geplant. Alles in allem eine tolle und vor allem flexible sowie schnelle Torte für allerlei kreative Füllungen. Ich kann euch die Torte daher wärmstens empfehlen und freue mich schon, die nächste dieser Torten in eine Motivtorte zu verpacken. Natürlich kriegt ihr diese wieder zu sehen.

Eure Jessi!

Kommentare:

  1. Hi Jessi,
    der Teig hört sich sehr interessant an. Ich werde ihn mal ausprobieren und in Regenbogenfarben einfärben. Daraus will ich dann eine My little Pony Fondanttorte basteln als Geburtstagsgeschenk für meinen Freund.
    Hoffentlich gelingt mir der Marshmallow-Fondant ^^° (wird mein erster Versuch werden).
    Als Füllung zwischen die Böden will ich selbstgemachtes Schokomouse nehmen (er liebt das ^^). Zum Abdecken werd ich wohl Ganache nehmen.
    Vielen Dank schonmal für das Rezept,
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      schön, dass dir das Teigrezept gefällt. Es ist super flexibel und kann in jeglicher Form gebacken werden. Dazu ist es schön fluffig und harmoniert daher sicherlich super mit deiner Füllung.
      Ich drücke dir die Daumen für den Fondant - aber sicher wirst du es super machen.
      Viele Grüße,
      Jessi!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...