Sonntag, 24. März 2013

Soooo schön bunt und doch keine Ostereier ...

... sondern meine allerersten Macarons zierten vor einiger Zeit zuerst meine Backbleche und dann den Küchentisch meiner lieben Kollegin zu unserer Kolleginnenkaffeerunde. Da die Gastgeberin und ich die einzigen waren, welche Macarons bereits kannten, war ich gespannt, wie die kleinen quietschbunten Nachmittagsverschönerer denn so bei meinen übrigen Kolleginnen ankommen würden. 


Zuerst kamen sogar bei einigen Bedenken in Bezug auf die kräftigen Farben auf, weil diese ja nun einmal durch üblich bekannte Lebensmittelfarben aus dem Supermarkt so nicht zustande kommen und daher bei meinen Kolleginnen für Verwunderung und etwas Misstrauen sorgten. Und dass, obwohl dieses zauberhafte Gebäck bei mir mit jedem Blick in diese Richtung immer wieder Verzückung auslöste - hach! Nun gut, die ersten Reaktionen auf meine Macarons fielen also verwundert, aber nicht  ablehnend aus - das ist doch schon mal was.


Und natürlich überwog bei allen die Neugierde auf die unbekannten kleinen Dinger. Tja, und was soll ich euch sagen. Jeder von euch lieben Lesern, welcher bereits in den Genuss von Macarons kam, weiß natürlich wie die Geschmacksprobe ausgegangen ist. Für alle anderen nun an dieser Stelle die beruhigende Nachricht: Alle waren entzückt und sehr angetan. 


Für das Rezept habe ich so einige meiner Bücher gewälzt, einige Blogs quer gelesen und schlussendlich mich für das Rezept von Aurelie (zu ihrem zauberhaften Blog geht es hier entlang) entschieden. Aurelie ist eine echte Französin und hat nach so einigen Versuchen ein tolles Rezept für Macarons zusammengebraut. Auf ihrem Blog offenbart sie ihren Lesern nicht nur ihr gelingsicheres Macaronrezept sondern gibt auch unzählige Tipps an all diejenigen, bei denen die Rezeptumsetzung nicht auf Anhieb funktioniert bzw. was man bei der Herstellung ganz besonders beachten sollte. 


Für euch gibt es natürlich schon mal an dieser Stelle das Rezept von Aurelie. Solltet ihr euch die Zubereitung einfach mal direkt anschauen wollen, gibt es auch ein tolles Video zur Herstellung auf Aurelies Blog Französisch kochen.

Macarons

Zutaten Schalen:

45 g Mandelpuder (gemahlene Mandeln)
75 g Puderzucker
1 Eiweiß (36 g)
1 Prise Salz
1 kleiner Spritzer Zitronensaft
10 g Kristall-Zucker
ein wenig Pasten- oder Pulverfarbe nach Wahl

Zubereitung Schalen:

Die gemahlenen Mandeln und den Puderzucker mit einem Mixer zu einem Puder mixen, anschließend mindestens einmal (besser zweimal) durch ein sehr feines Sieb streichen und vorerst beiseite stellen. Das Eiweiß mit Salz und Zitronensaft solange schlagen, bis sich ein erster weißer Schaum bildet. Nun den Kristall-Zucker während des Schlagens einrieseln lassen und die Masse schön weiß und steif schlagen. Sobald das Eiweiß steif geschlagen ist, die Farbe unterziehen und anschließend in drei Schritten das Mandel-Zucker-Puder unterziehen (nicht schlagen!). Die Masse sollte nicht zu flüssig und nicht zu fest sein. Nun kann die Masse im Spritzbeutel mit Lochtülle auf ein mit Backpapier ausgelegte Blech in kleinen Kreisen (ich nehme immer die Größe eines 2EURO-Stückes an) gespritzt werden. Diese müssen ca. eine dreiviertel Stunde bei Zimmertemperatur ruhen. Ist diese Ruhezeit vorbei, können die Macaronschalen bei 150 Grad Umluft in den Ofen, wobei ihr die Temperatur nach 5 Minuten auf 130 Grad Umluft reduzieren solltet. Ich habe die Schalen für ca. 10 - 12 Minuten gebacken. Schon nach kurzer Zeit bekommen die kleinen Schalen die sogenannten "Füße" und wenn ihr alles richtig gemacht habt, könnt ihr die Schalen auch mit Füßen aus dem Ofen holen.


Sobald die Schalen vollständig ausgekühlt sind, erhalten Sie noch eine Füllung. Ich hatte mich für zwei verschiedene Ganache-Füllungen entschieden. 

Für die rosaroten Macarons stellte ich eine Pistazienganache her.

Zutaten:

200 g weiße Schokolade
60 g gehackte Pistazienkerne
100 ml Schlagsahne

Zubereitung:

Die Sahne kurz aufkochen und nach kurzem Abkühlen über die gehackte Schokolade geben. Solange rühren, bis sich eine homogene Masse ergibt. Die Pistazien hinzugeben und die Ganache auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Nun kann diese (z. B. mit einer kleinen Sterntülle) auf eine Macaronschale gespritzt und eine zweite Schale gleich darauf gesetzt werden. Nach dem vollständigen Auskühlen der Ganache hält diese die Schalen zusammen. 


Für die blaugrünen und gelbgrünen Macarons hatte ich mich für eine Erdbeerganache entschieden.

Zutaten:

200 g Erdbeercallets (z. B. von PatiVersand)
100 ml Sahne

Zubereitung:

Die Sahne kurz aufkochen und nach kurzem Abkühlen über die Erdbeercallets geben. Solange rühren, bis sich eine homogene Masse ergibt und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Nun kann diese (z. B. mit einer kleinen Stern- oder Lochtülle) auf eine Macaronschale gespritzt und eine zweite Schale gleich darauf gesetzt werden. Nach dem vollständigen Auskühlen der Ganache hält auch diese die Schalen zusammen. 


Gerade bei Macarons ist es wichtig, dass man sich genau an das Rezept hält. Und sollte es nicht beim ersten Mal klappen (obwohl ihr mit diesem Rezept relativ auf Nummer sicher geht), dann lohnt sich auf jeden Fall ein zweiter Versuch!

Gerade bei diesem Winterwetter zaubern die wunderhübschen und so farbenfrohen Macarons ein wenig Frühling auf den Tisch und auf jeden Fall ins Osternest. Und das beste daran: Man findet sie super im Schnee und selbst der pfiffigste Hase findet kein Versteck, aus dem sie nicht hervorglänzen.


Ich wünsche euch eine frühlingshafte Woche im Schnee und freue mich, wenn wir uns ganz bald wieder lesen.

Eure Jessi!

Kommentare:

  1. Hallo Jessi,

    deine Macarons sehen super aus. Meine ersten Macarons sind mir misslungen und seitdem traue ich mich nicht so richtig an sie ran. Dein Post ermutigt mich es noch einmal zu probieren ;-) Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße,

    Olga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Olga und probier das Rezept ruhig noch einmal aus. Das lohnt sich ganz bestimmt!
      LG, Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi,

    sieht toll aus und ich glaube das Rezept von Aurelie ist das beste das mache ich auch immer!

    LG Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marina,
      das stimmt, ein wirklich tolles Rezept!
      LG ...

      Löschen
  3. Hallo Jessi,
    Deine Macarons sehen toll aus. In letzter Zeit stehe ich mit den Dingern ein bisschen auf Kriegsfuß! Die letzten paar Male sind sie mir ziemlich missglückt... aber ich hab auch ein anderes Rezept benutzt. Ich glaube, es wird mal wieder Zeit für einen neuen Versuch.
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sarah,
      das Rezept von Aurelie ist wirklich klasse und ich bin mir sicher, damit schließt du wieder Frieden mit den Macarons!
      LG

      Löschen
  4. Hallo Jessy
    Deine Macarones sehen einfach himmlisch aus. Jetzt bin ich total motiviert auch einmal solche Macarones zu Hause auszuprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ayla,

      vielen lieben Dank. Und jaaa ... probier das Rezept unbedingt aus. Es lohnt sich!!!!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...