Freitag, 18. Oktober 2013

5 Jahre Tortenshow Hamburg und ich mittendrin

Auf so einigen Blogs konntet ihr ja schon Berichte zum vergangenen Wochenende lesen. Die Tortenshow Hamburg öffnete zum 5. Mal ihre Pforten für alle Motivtortenverrückten und all die, die es noch werden wollen ... und ich, ich war mittendrin im Getümmel. 

Es war also jetzt das erste Mal, dass ich die Tortenshow in Hamburg besuchte und da ich ja nun bereits weiß, wie hilfreich ein Feedback einer Fachjury sein kann, hatte ich mich auch dieses Mal wieder für die Teilnahme am Wettbewerb angemeldet. Eine Hochzeitstorte habe ich in diesem Jahr ja schon einmal gemacht und so meldete ich mich für die Kategorie Thementorte Unterwasserwelt an. Diese durfte jedoch nur einstöckig sein und auch das Thema Unterwasserwelt fiel mir für ein außergewöhnliches Design der Torte sehr schwer ... seltsam, oder? Wo es doch so viele Tiere und Pflanzen und Mythen unter Wasser gibt. Na ja, zwei Wochen vor der Show musste ich mich jedoch dann mal entscheiden, sonst hätte ich wohl gar nicht mehr anfangen brauchen.

Tja und das ist dabei rausgekommen ...


Leider habe ich keine Entstehungsfotos für euch, da diese in der Kürze der Zeit einfach nicht drin waren. Außerdem habe ich meist nach der Arbeit am Törtchen gebastelt und zum Fotografieren ist ab ca. 17 Uhr mittlerweile wirklich schlechtes Licht, wenn man kein professionelles Fotostudio sein Eigen nennen kann. 

Ich konnte so einige neue Techniken an der Torte ausprobieren, welche ich bisher noch nicht gemacht habe. Zum Beispiel habe ich die Quallen mit unterschiedlichen Blautönen direkt auf die Torte gemalt. Benutzt habe ich dafür Puderfarbe von Rainbow Dust, welche mit hochprozentigem Alkohol verflüssigt wurde. Dafür hatte ich vorher einige Male üben müssen und dabei festgestellt, dass ich noch neue Pinsel brauche. Diese waren allerdings ihr Geld wert. Ich kann euch sagen, das Malen an einer Torte ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, da diese ja nicht wie ein Blatt Papier vor einem liegt ... eine kleine Herausforderung sozusagen. Zum Glück habe ich mich nicht weder vermalt noch dicke Klekse hinterlassen, sodass ich kein zweites Mal beginnen brauchte.


Auch mein bereits vor einiger Zeit angeschafftes kleines Airbrushgerät von "Revell" kam zum Einsatz. Damit lackierte ich die goldenen Blätter und war begeistert, wie gut es ging. Das ist also noch ausbaufähig ;o).

Am Donnerstag vor der Tortenshow konnte ich das Törtchen dann fertig stellen und war heilfroh, dass ich endlich alles fertig hatte. So ein Zeitdruck ist nicht wirklich förderlich für ein ruhiges Händchen, aber das wisst ihr ja sicherlich selbst. Trotzdem war ich froh, dass alles soweit geklappt hatte, wie ich es wollte. Ich war also bereit für die Tortenshow! 

Zuvor hieß es allerdings am Freitag mein Wettbewerbs-Törtchen und Herrn S. einpacken und bei dem regnerischsten Wetter seit Jahrtausenden nach Hamburg düsen. Nach gefühlten 420 km Stau und Ärger über ein sogenanntes Navigationsgerät, welches jede kleine Dorf rund um Hamburg abfuhr anstatt den direkten Weg vorzugeben, kamen wir endlich in der größten Baustelle Deutschlands an - Hamburg - wie sagt man so schön: meine Perle?

Nachdem uns dann auch noch nette Damen mit wirklich sehr, sehr kurzen Röcken und schön gelackten Stiefeln mitten in der Nacht auf dem Weg ins Hotel direkt vor unser Auto sprangen, war ich ehrlich froh, als ich im Bett lag und endlich schlafen konnte.

Am nächsten Morgen konnten die Torten vormittags in die Wettbewerbsräume gebracht und aufgebaut werden. Hier kristallisierten sich schon so viele wunderbare Törtchen heraus ... da stieg die Aufregung gleich noch mehr. Aber als ich mein Törtchen endlich aufgestellt und den Ausstellungsraum verlassen hatte, freute ich mich schon auf nachmittags, wenn ich mir alle Werke anschauen konnte. Ihr seid doch bestimmt auch schon aufgeregt, oder? Na dann schaut mal, was es für wunderbare Törtchen zu sehen gab:



Teilweise könnt ihr auf meinen Bildern schon Auszeichnungen sehen. Die Jury bewertete die Torten am Samstag. Als die Tortenshow am Sonntag um 11 Uhr öffnete, lagen dann an jeder ausgezeichneten Torte die entsprechenden Abzeichen.

Jedoch habe ich nicht jede Torte mit Auszeichnung fotografiert ... ihr findet hier also Fotos von Samstag und Sonntag. Aber es hat ja auch nicht jede Torte eine Auszeichnung erhalten ...



Anmelden konnte man sich für unterschiedliche Kategorien, die da wären:

Hochzeitstorte
Thementorte "Unterwasserwelt"
Freestyle-Torte
Dekoratives Element
Cupcakes
Zuckerfloristik

Außerdem gab es noch eine Kinderkategorie, bei welcher wirklich sehr schöne Werke entstanden sind und erstmalig eine Kategorie für Auszubildende des Konditorenhandwerks.



Insgesamt wurden 139 Zuckerwerke ausgestellt und von der Jury fachgerecht mit 13 Juroren nach der Britisch Sugarcraft Guild bewertet.


Tina Herzog räumte mit ihrer DinoTorte mal wieder ab - sehr verdient, wie ich finde.
Doch man konnte nicht nur viele Törtchen bestaunen und bei sehr vielen tollen Törtchenschops shoppen, bis man nichts mehr tragen konnte. Nein, es gab auch über 20 Vorträge zu verschiedensten Themen rund um Motivtorten. Ich hatte mich für drei dieser Vorträge angemeldet - nämlich Royal Icing, Airbrush und Isomalt.

Betty von Betty`s Sugardreams gibt erste Tipps zum airbrushen auf Torten

Wie schon in Köln zur Cake Cologne begeisterte mich Anita Wilems mit Ihrer Isomaltkunst - einfach nur Wow!
Neben tollen Törtchen und interessanten Vorträgen gab es für mich jedoch noch ein ganz besonderes Highlight auf der Tortenshow. Ich lernte viele nette Leute einmal persönlich kennen und wir konnten uns sehr nett austauschen.

Zwischen den vielen, vielen Törtchen, Vorträgen und netten Gesprächen hatte ich ganz die Aufregung vergessen, die mir mein Törtchen bereitete. Allerdings machte diese sich wieder bemerkbar, als ich am Sonntagvormittag kurz vor dem Isomalt-Vortrag den Wettbewerbssaal betrat und ein kleines Schleifchen vor meinem Törtchen fand.

Rosa-Grau war es und das hieß: Wow .... die Jury hatte meinem Törtchen SILBER verliehen .... wie wunderbar und dabei hatte ich sooo ein schlechtes Gefühl und war so kritisch mit mir.

Rechts seht ihr die beiden Juroren, welche für mein Törtchen zuständig waren
Noch begeisterter war ich dann aber von dem Gespräch mit einem der Juroren, welcher mir einige Tipps gab, was ich verbessern kann und was zu Punktabzug geführt hat. Ein solches Gespräch ist wirklich viel Wert und ich möchte es nicht missen.


In diesem Jahr ist es also recht gut gelaufen für mich und die Törtchen. Die Cake Cologne bescherte mir im April dieses Jahres eine Gold-Auszeichnung für meine Hochzeitstorte und nun die Silbermedaille für mein kleines Törtchen zum Thema Unterwasserwelt. Ein wirklich gelungenes Wettbewerbseinstiegsjahr.

Aber das war noch nicht alles, was ich in Hamburg erlebte. Ganz besonders freute ich mich nämlich, die liebe Sarah kennen zu lernen, die auf "100 Minuten bei 160 Grad" schreibt und mit ihrem Jutebeutel bei den Freestyle-Torten eine der Goldmedaillen absahnte (weiter oben könnt ihr die Torte sehen). Ist diese Idee und die Umsetzung nicht einfach total klasse? Ich finde ja!

links mit Sarah und rechts mit An

Und auch mit An von Tortenpoesie hatte ich zwei Tage lang wunderbare Gesprächsthemen - wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. An räumte mit einer Goldmedaille für ihre Kraken-Jules-Verne-Torte (auch oben zu sehen) und einer Silbermedaille für eine Torte im Freestyle-Bereich ab.  Wie ich finde, ebenfalls sehr verdient!

Neben den beiden hatte ich nette Gespräche mit einigen Mitgliederinnen aus dem TortenTalk und netten Bloggerinnen ... es war toll, alle kennen zu lernen und nun auch ein Gesicht zu Blog und Namen zu haben.


Wie ihr seht, hatte ich ein wunderbares Wochenende auf der Tortenshow Hamburg. Nur eine Kleinigkeit muss ich doch noch los werden:

Wer meinen Blog oder auch andere Blogs zu Motivtorten regelmäßig liest, kann erahnen, wieviele Stunden Arbeit in einer solchen Torte stecken. Und nicht nur das: Es stecken darin 100 % Grübeln, 100 % Schweiß, 100 % Begeisterung, 100 % volle Hingabe und noch vieles mehr, insbesondere im besten Fall sehr viel Herzblut und Liebe zum Detail. Mit diesem Wissen könnt ihr euch vorstellen, wie einem der Blutdruck ansteigt, wenn man sieht, wie nah und unachtsam Besucher an die Torten mit Taschen, Handys, Rucksäcken und anderen Gegenständen kommen, die Torten anfassen und damit Zuckerkunstwerke zerbrechen ... ich habe über 400 km jedes Schlagloch umfahren, geschwitzt, gehofft und die Torte erfolgreich nach Hamburg gebracht und innerhalb kurzer Zeit wird eine solche Arbeit durch Unachtsamkeit zerstört??!! Okay, ich hatte Glück ... andere Törtchenkünstler leider nicht und da blutet einem wirklich das Herz.

Jeder Besucher sollte daher Respekt vor wochenlanger Arbeit haben und sich entsprechend verhalten. Denkt doch bitte bei eurem nächsten Besuch auf einer solchen Veranstaltung daran, damit jeder ein vollständiges Werk sehen kann.


Zu guter Letzt möchte ich mich noch einmal an dieser Stelle bei meinem lieben Herrn S. bedanken, der dieses tortenverrückte Wochenende in Hamburg auf sich genommen, sich durch kaufwütige Frauen gekämpft hat und mir zur Seite stand - du bist der Beste!

Habt alle ein wunderschönes Wochenende und eine gute Zeit. Wir lesen uns nächste Woche wieder!

Eure Jessi!


Kommentare:

  1. Hi, Jessi!
    Die Torte ist sehr, sehr schön geworden!! Das Design zu "Unterwasserwelt" total genial und absolut etwas anderes als man sich das immer vorstellt!!!
    Herzlichen Glückwunsch!
    Viele Grüße, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      das ist aber schön, von dir zu lesen und hab vielen Dank für deine lieben Worte zu meinem Wettbewerbstörtchen! Ich freue mich, dass es gelungen ist, ein Törtchen entgegen der üblichen Vorstellungen zur Unterwasserwelt zu kreeiren!
      Viele Grüße,
      Jessi

      Löschen
  2. Liebe Jessi,
    ich möchte Dir auch nochmal ganz doll zu Deiner Silbermedaille gratulieren. Mit Deinem Farbschema hast Du ja bei mir genau ins Schwarze getroffen, und wie Du diesen ganzen filigranen Tüdelkram hinkriegst ist immer wieder faszinierend.
    Ganz toll fand ich es natürlich, Dich auf der Tortenshow endlich mal persönlich kennenzulernen. Und dass Du in Natura mindestens so sympatisch bist, wie hier auf Deinem Blog, muss ich, glaub ich, nicht mehr sagen :-) Hoffentlich treffen wir uns spätestens in einem Jahr an selber Stelle wieder!
    Richtig schön sind auch Deine Fotos geworden, ist aber auch praktisch, seinen eigenen Haus- und Hoffotografen dabei zu haben ;-)
    Liebe Grüße,
    (die Brillenschlange) Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah,

      vielen herzlichen Dank für deine lieben Worte zu meinem Törtchen! Ich habe mich sowohl über deine persönlichen Worte als auch deinen Kommentar hier sehr gefreut. Und ich glaube, wir waren uns wirklich gleich sympathisch ... wahrscheinlich, weil auch du völlig authentisch bist! Ganz bestimmt sehen wir uns zur 6. Tortenshow wieder und ich freue mich jetzt schon drauf. Unser gemeinsames Bild ist wirklich super geworden ... praktisch, einen Herrn S. an seiner Seite zu haben ;o)
      Und wie immer bei deinen Kommentaren hat mich auch dieser wieder zum Schmunzeln gebracht... dabei ist Brillenschlange doch wirklich keine nette Beschreibung! (Sie steht dir prima!)
      Sei ganz lieb gegrüßt,
      Jessi!

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...