Mittwoch, 5. Februar 2014

Kleine Anleitung: Selbst Moulds (Silikonformen) herstellen

Ich hatte euch ja versprochen, dass es zur Herstellung von Mould auch von mir noch eine kleine Anleitung gibt.

Begeistert habe ich im Torten Talk Forum schon immer einige Threads verfolgt, in denen es um die Herstellung eigener Silikonformen ging. Warum? wird sich der ein oder andere nun fragen, wo es doch mittlerweile soooo viele unterschiedliche Formen zu kaufen gibt. Stimmt, da habt ihr Recht. Aber meist sind diese erstens sehr teuer und zweitens so gar nicht individuell. Außerdem deckt der Markt nun mal nicht alle meine Vorstellungen aus meinem Kopf ab und somit mache ich mir nun schon seit einiger Zeit meine ganz eigenen individuellen Moulds.

Und das benötigt ihr:

- einen Gegenstand, den ihr als Formabdruck herstellen möchtet (z. B. Knöpfe, Broschen, Blätter  
  etc.)
- Silikonmasse für Abdrücke 
  (Ich nehme nur noch Hiflex Silicone Mould Putty aus England.)
- ein Blech oder Brettchen bedeckt mit Backpapier
- Palmin soft


Und so geht`s:


1. Legt euch euer Abdruckobjekt griffbereit zurecht. Nun nehmt ihr mit Hilfe der zwei mitgelieferten Löffel jeweils die gleiche Menge gelbe und blaue Silikonmasse aus den Bechern.


2. Jetzt geht es daran beide Massen zusammen zu kneten, bis eine gleichmäßige Farbe entsteht. Dieser Vorgang geht sehr schnell, da das Silikon schön weich ist.


3. Die Silikonmasse nun zu einer Kugel rollen und dann daraus eine entsprechende Form flach drücken, die eurem Abdruckobjekt entspricht. Bei viereckigen Formen ein Viereck formen, bei runden Formen einen Kreis formen usw.. Achtet darauf, dass ihr die Form nicht zu flach macht. Euer Objekt darf unten nicht herausschauen. Habt ihr das Silikon entsprechend geformt, kann nun das Objekt zuerst leicht mit Palmin soft bestrichen und dann ins Silikon gedrückt werden. Das Palmin soft nutze ich, damit ich die Objekte (z. B. wie hier Knöpfe) gut wieder heraus bekomme. Insbesondere bei Blättern und Blüten ist das sinnvoll.


4. Nun muss die Mould (Form) nur noch austrocknen. Je nach Dicke kann das bis zu 24 Stunden dauern. Macht einfach den Test, indem ihr an einer Stelle außen leicht mit dem Finger darauf fasst. Könnt ihr noch euren Fingerabdruck hinterlassen, müsst ihr noch ein wenig abwarten.

5. Nach dem Austrocknen nehmt ihr euer Abdruckobjekt vorsichtig heraus und könnt los legen.


So sieht meine erste Mould für eine barocke Bordüre aus. Wie ihr seht, habe ich diese nicht dick genug gemacht. Zum Glück fehlt nur ein kleines Stück in der Mitte, was bei dem fertigen Abdruck nicht weiter auffällt. Die Torte sowie die Beschreibung dazu könnt ihr hier noch einmal ansehen.

Zum Schluss noch eine Kleinigkeit zur verwendeten Silikonmasse. Bevor ich mir das Hiflex Silikon aus England bestellt habe, habe ich natürlich auch Silikon getestet, welches hier in Deutschland erhältlich ist. Als erstes habe ich meine Kontakte genutzt und mit handelsüblichen Zahnarztsilikon probiert, Formen herzustellen. Das hat leider gar nicht geklappt. Also bin ich auf Silikonmasse für Moulds umgestiegen und habe Silli Creations getestet. Diese Masse kann man bei einigen Tortenshops kaufen. Aber leider muss ich auch hier sagen, dass ich nicht überzeugt davon war. Ich konnte zwar Abdrücke herstellen, für Blumen und Blätter ist diese Masse jedoch völlig ungeeignet, weil sie viel zu unbeweglich ist. Für kleinere Dinge wie Broschen etc. kann man diese Silikonmasse zwar nutzen, aber für meine Zwecke kann ich sie nicht gebrauchen. Was mich hier jedoch auch abschreckt ist der Preis. Man kann dafür ebenso gut bereits vorgefertigte Moulds kaufen. Außerdem muss man sehr schnell arbeiten. Auch das ist bei der Hiflex-Masse ganz anders und viel komfortabler.

Ich habe also meine Masse für mich gefunden und das ist die Hiflex Silikonmasse. Ein Bestellen ist über Amazon übrigens ganz unkompliziert und die Lieferung schnell daheim.

Euch wünsche ich nun viel Spaß beim Austesten meiner Anleitung und freue mich, wenn wir uns ganz bald wieder lesen.

Eure Jessi!

Kommentare:

  1. Hallo Jessi! Ich würde gerne die Oreo-Kekse mit dem Silikon abformen. Meinst du, das geht? Ist ja etwas porös und meine Befürchtung wäre, dass es zerbröselt, während ich es rein drücke. LG Bedi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bedi,

      Oreo-Kekse .... das ist mal eine Herausforderung. Ganz genau kann ich es nicht einschätzen, aber probieren solltest du es. Streich den Keks gut mit Palmin ein und drücke ihn vorsichtig in die Silikonmasse. Du wirst ihn sicherlich nicht heil herausbekommen. Aber Krümel kannst du ja aus der getrockneten Masse einfach raus waschen. Ich würde mich freuen, hier von deinem Ergebnis zu lesen - würde mich auch interessieren.

      Ich wünsch dir viel Erfolg!

      LG, Jessi

      Löschen
  2. Hallo Jessi, sehr interessante Beschreibung.
    Ich möchte mir so eine Knetmasse kaufen, nun gibt es unterschiedliche Angebote

    zb:
    (2 Bächer: weiß/Rote) AWASIL 40 Knetsilikon Knetmasse 1:1, 40 Shore A Abformsilikon 280 g - 12,95 euro
    (2 Bächer: weiß/Blau) AWASIL 70 Knetsilikon Knetmasse 1:1, 70 Shore A Abformsilikon 300 g - 13,40 euro
    (2 Bächer: weiß/Blau) AWASIL 85 Knetsilikon Knetmasse 1:1, 85 Shore A Abformsilikon 300 g - 14,85 euro

    was ist hier der Unterschied?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey... leider kenne ich AWASIL nicht, vielleicht findest du die Bezeichnung shore mal auf google??? Vielleicht ein Stärkegrad??? Sorry, da ich nur mit anderen Marken Erfahrung habe, kann ich dir da leider nicht helfen. Tut mir leid. Ich würde wahrscheinlich einfach den Mitte mal probieren :)

      LG, Jessi

      Löschen
    2. Hey Jessi,
      sag mal hast du dein Töpfchen schon leer? Wie viele Moulds haste raus bekommen?

      LG Sam

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
LG, Jessi!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...