Montag, 21. Juli 2014

Ein vintage-angehauchtes Törtchen zum 50. Geburtstag

Vor einiger Zeit war Herr S. aus seiner beruflichen Tätigkeit heraus bei mittlerweile sehr netten Bekannten zum 50. Geburtstag eingeladen. Mit auf den Weg dafür gab es ein kleines Törtchen.

Besonders zu runden Geburtstagen bietet sich dann natürlich ein Törtchen als Geschenk an - es ist doch immer etwas Besonderes.

20 cm Durchmesser, 13 cm hoch - gefüllt mit lecker durchzogener Sachertorte

Da das Törtchen für eine Frau war, habe ich mich für einen romantischen Stil entschieden. Gefeiert wurde Mitte Juni und so konnte ich mich noch in Frühlingsfarben austoben sowie die zu dieser Zeit schon so wunderbar blühenden Rosen verwenden.


Als kleinen Hingucker gab es als Deko außerdem einen nach außen geschwungenen Rand, welcher mit einer Brosche und Federn aus Fondant "zusammen gebunden" war.


Für diese Elemente habe ich mir wieder selbst Moulds (Silikonformen) hergestellt. Wie das funktioniert, habe ich euch hier ja schon erklärt. Genutzt habe ich dafür einige der Kettenanhänger meiner Mama. Man muss sich einfach nur mal genauer in seiner Umgebung umschauen und wird feststellen, dass es viele schöne Dinge gibt, die man in Moulds umwandeln kann. Die Federn wurden jedoch mit dem Skalpell noch etwas nachgearbeitet.


Das Geburtstagskind war richtig überrascht und hat sich sehr gefreut ... wie schön, dass Törtchen immer Spaß bringen.

Zuckerrosen mit Blattwerk aus Blütenpaste
etwas kamerascheu, aber dadurch nicht weniger fröhlich ;)
Euch wünsche ich nun erst einmal eine tolle Woche und freue mich, wenn wir uns bald wieder lesen.

Eure Jessi!

Montag, 7. Juli 2014

Topsy Turvy zur Hochzeit von Freunden

Ihr Lieben, da bin ich wieder. In den letzten Wochen habe ich viele, viele Törtchen gebacken, über die sich Familie und Freunde freuen durften. Und das haben sie auch. 

Heute möchte ich euch nun ein ganz besonderes Törtchen zeigen. Am vergangenen Wochenende waren wir zur Hochzeit von Freunden eingeladen. Ganz festlich wurde auf einer richtigen Märchenburg gefeiert. Neben stilechter Bewirtung, einem wunderschönen Brautpaar und tollem Wetter gab es natürlich auch eine Hochzeitstorte. Dafür habe ich gesorgt.

Die Brautleute hatten dafür schon lange vorher ganz bestimmte und genaue Vorstellungen. Grundsätzlich ist das eigentlich gut, auf der anderen Seite weiß man als Törtchenersteller immer nicht ganz genau, ob man die bereits im Kopf der Brautleute entstandenen Erwartungen auch wirklich erfüllen kann. Schließlich ist doch so ein Törtchen einer DER Höhepunkte auf jeder Hochzeit und natürlich ist es eine ganz besondere Ehre, wenn soviel Vertrauen in einen gesteckt wird.


Eine Topsy Turvy Torte sollte es werden - in rot mit hellen Rosen und Freesien. Hinter diesem Wunsch steckten so einige Herausforderungen. Die erste war die Tortenform. Eine Topsy Turvy Torte stand schon lang auf meinem Wunsch-Törtchen-Zettel. Bisher gab es einfach noch keinen geeigneten Anlass für eine solche große Torte. Nun war die Zeit gekommen und ich freute mich ebenso wie ich Respekt vor dieser statisch ausgeklügelten Torte hatte.


Die nächste Herausforderung waren die Freesien aus Blütenpaste. Nachdem ich mir aber so einige Bilder der Blumen angesehen und auch echte Freesien in Augenschein genommen hatte, fiel es mir dann doch nicht so schwer. Allerdings sind diese Blumen sehr empfindlich - schnell bricht bei den geöffneten Blüten ein Blatt ab. Es heißt also Vorsicht und ganz behutsam behandeln.

Ein Teil der Zuckerblumen transportbereit.
Neben so einigen Zuckerblumen und Blättern hatte ich auch wieder einiges an Ausstattung dabei. Die Torte wurde nämlich von mir in drei Teilen zur Feierlocation gebracht und dann erst vor Ort zusammen gebaut. Durch die konische Form jeder einzelnen Etage hatte ich zu viel Angst, dass die Torte den Transport in zusammen gesetzter Form nicht übersteht. Bei so viel Arbeit für das Törtchen war es mir das Risiko nicht wert. Sicher ist sicher ...

Ein Teil meiner Ausrüstung - zwar nicht alles benötigt, aber lieber alles dabei.

Jede Etage war mit einer Kapaplatte untermauert. Die untere und mittlere Etage habe ich vor dem Zusammenfallen mit je 4 Buchenholzstäben gestützt.

Damit alles gut hält, war die gesamte Torte noch mit einem langen Buchenholzstab durch alle drei Etagen gesichert. Gerade bei solch statisch schwierigen Törtchen sollte man so auf Nummer sicher gehen. So kann nichts verrutschen und alles kommt sicher auf den Tortentisch und bleibt auch in der Form, in der sie sein soll.


Gegen 22:45 Uhr war ich dann mit dem Aufbau fertig. Sobald ich ein Törtchen fertig gestellt habe, wird dieses natürlich erst einmal für das Blog (also für euch ;o) ) fotografiert, bevor es dann seinem eigentlichen Zweck nachgehen darf.

Heute dürft ihr mal ganz kurz backstage schauen ;o) ....

Herr S. ist ein super Lichtmann!
Sooo ... nachdem das Törtchen schon vor meiner Linse stand, ging es auf die ganz große Bühne - zur Hochzeitsgesellschaft, welche schon ganz gespannt wartete.

Warten auf´s Törtchen
Für den Törtchenauftritt gab es extra stimmungsvolles Licht, ein romantisches Liedchen und jede Menge Kinder mit tollen Wunderkerzen. Das nenne ich mal einen Auftritt!

Auftritt Törtchen - und schon vor lauter interessierter Hochzeitsgäste nicht mehr zu sehen.

Das ist doch mal was - ein Brautpaar, dass sich selbst fotografiert! Das fand ich so cool!
Das Törtchen fand sowohl bei dem begeisterten Brautpaar als auch bei den übrigen Gästen viele begeisterte Anhänger. Es wurde viel spekuliert, gestaunt und ich empfing so einige nette Worte. Besonders gefreut hat es mich natürlich, dass sich das Brautpaar so gefreut hat und ich nach dem Törtchenauftritt sofort eine warme Umarmung der Braut empfing. Wenn das mal nicht der schönste Lohn für so einige Stunden Arbeit war.

Törtchenanschnitt

Liebe Anika, lieber Denis,

auch an dieser Stelle möchte ich euch noch einmal alles Liebe für eure gemeinsame Zukunft wünschen. Mögt ihr eine zuckersüße Ehe haben, in denen saure Zeiten nur die Abwechslung vom Alltag sind. Bleibt so wie ihr seid und genießt es, nun noch mehr beieinander gerückt zu sein. Habt noch einmal vielen Dank für eure Herzlichkeit und eine wunderschöne Hochzeit, an die ich mich gern zurück erinnere!



Gefüllt war die Torte im Übrigen wie folgt:

Unten: Sachertorte
Mitte: Ölkuchen mit Rote-Grütze-Füllung
Oben: Mandelkuchen mit Aprikose-Marzipan


Rückblickend muss ich wirklich gestehen, dass mich diese Topsy Turvy manchmal echt herausgefordert hat. Die Masse und die besondere geschnitzte Form sind schon eine ganz besondere Herausforderung und ohne Disziplin in der Woche vor der Hochzeit hätte ich meinen straffen Zeitplan in keinem Fall geschafft. Für die Blumen habe ich bereits Wochen zuvor angefangen, da diese ebenfalls sehr zeitintensiv waren.

Trotzdem hat sich die ganze Mühe, der Stress und die Arbeit wirklich gelohnt. Das Törtchen war schön anzusehen und auch das Brautpaar hat sich sehr darüber gefreut. Somit kam auf der Heimfahrt dann auch ein wenig Stolz auf - auch wenn dieser sich schnell in Müdigkeit wandelte, denn die Tage zuvor gingen meist bis in die Nacht hinein.


Ich kann euch schon versprechen, dass ihr in der nächsten Zeit noch so einige tolle Törtchen zu sehen bekommt - wie gesagt, ich war echt fleißig. Bis dahin wünsche ich euch aber erst mal eine schöne Zeit und bis bald.

Eure Jessi!

Sonntag, 15. Juni 2014

Mein neuer Liebling: "Zoes Vintage Cakes" von Zoe Clark

Seit September 2013 ist das neue Buch von Zoe Clark auf dem Markt - bisher nur in englischer Sprache. Seit Mitte Mai ist es nun auch in Deutsch erhältlich. Ihr kennt Zoe Clark nicht? Dann solltet ihr sie schnell kennen lernen, denn sie ist insbesondere auf dem Gebiet der Hochzeitstorten eine wahre Künstlerin. Doch nicht nur Hochzeitstorten zaubert sie mit einem klaren und doch betörend detailreichem Sinn, sondern auch auf allen anderen stilistischen Gebieten bringt sie alle zum Staunen.

Für die deutschen Törtchenverrückten hat die cake & bake Verlagsgesellschaft dieses tolle Werk der sympathischen Tortenkünstlerin übersetzt und auf den deutschen Markt gebracht. Die cake & bake Verlagsgesellschaft ist ein junger Verlag aus Norddeutschland, welcher erfolgreiche englisch -sprachige Bücher zum Thema Tortenkunst ins Deutsche übersetzt, z. B. Bücher von Lindy Smith.

Und jetzt wollen wir doch mal Bilder und meine Eindrücke von Zoes Vintage Cakes gemeinsam erleben:

Zoe Clark
"Zoes Vintage Cakes"
(128 Seiten)



Inhalt:

Vorwort
Werkzeuge
10 verschieden Tortenprojekte sowie dazugehörige Projekte zu Cupcakes, Keksen, Mini-Törtchen
Rezepte und Techniken
Vorlagen (zum Kopieren)
Bezugsquellen (insbesondere hier deutsche Adressen)
Danksagung
Über die Autorin
Index 


Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt und es erst einmal kurz durchblätterte (ich kann es meist nicht abwarten - daher gibt es immer erst einmal einen Schnelldurchlauf), war ich sofort begeistert von den liebevollen Bildern und kleinen Anmerkungen, die das Buch genügend vorweisen kann.


Jedes Tortenprojekt startet mit einem wunderschön inszenierten Vollbild der Torte mit einer ausführlichen Beschreibung hierzu und geht dann schriftlich und bildlich in eine genaue Beschreibung der einzelnen Schritte zur Herstellung der jeweiligen Torte über. Besonders schön finde ich, dass vorab erst einmal alle Werkzeuge und Materialien (z. B. Moulds etc.) aufgeführt werden, die für gerade dieses Tortenprojekt benötigt werden.


Auch gibt es nicht nur eine ausführliche Beschreibung jedes einzelnen Schritts, sondern es werden in kleinen Kästchen auch kleine Tipps zu Besonderheiten gegeben - so achtet man auf diese bei der Umsetzung ganz besonders.


Neben den 10 Tortenprojekten gibt es zu jedem Projekt noch zwei kleine Projekte, die nicht so zeitaufwändig sind. Darunter fallen z. B. Cupcakes, Kekse oder Mini-Törtchen. Diese kleinen Projekte stehen den großen Torten jedoch in ihrem Charme in nichts nach.

Was für eine niedliche Idee  - Telefone in Mini ... ;o)!

wunderschöne Charleston-Ideen

Dieses Thema ist so wunderschön umgesetzt.

Neben Torten in bekannter runder oder viereckiger Form werden auch ausführlich 3-D-Torten besprochen. Es wird aufgezeigt, wie man diese Torten richtig schnitzt, stützt, vorbereitet und eindeckt. Eine schöne und ausführliche Bebilderung dieser besonderen Torten unterstützt die ausgiebige Beschreibung noch dazu.


Das Buch bietet viele anschauliche Bilder von Arbeitsschritten und Handgriffen. Als ich mir die Projekte erst einmal kurz ansah, hatte ich Bedenken, ob das Buch überhaupt für Anfänger geeignet sein könnte. Nachdem ich mir Projekt für Projekt durchlas kippte diese Meinung sehr schnell, denn jeder Arbeitsschritt ist genau erklärt und kann somit auch von mutigen Anfängern umgesetzt werden - das denke ich jedenfalls.


Dies wurde noch bekräftigt, als ich mich dem Teil der Techniken und Rezepte widmete. Von gelingsicheren Kuchenrezepten über das Einstreichen von Torten, Eindecken mit Fondant bis hin zur Verarbeitung von Royal Icing und vielem mehr (auch zu den kleinen Projekten) gibt es nichts, was nicht erklärt ist. Das Buch ist somit ein richtiger kleiner Schatz und könnte sogar als Erstlingsbuch dienen. Alle notwendigen Informationen sind darin enthalten, um damit sofort sein erstes Törtchenprojekt zu starten.

Wunderschöne Details glanzvoll in Szene gesetzt ... und wirklich alles aus Zucker!

Mein Fazit:

Neben wunderschönen Bildern (die auch einfach nur zum Anschauen einladen) und ausführlichen Anleitungen wartet das Buch mit viel Fachwissen und einem unschlagbaren Preis von 22.95 EUR auf. Fortgeschrittene Tortenkünstler erhaschen viele schöne Anregungen und auch den ein oder anderen noch nicht bekannten Trick. Anfänger dagegen bekommen umfassende Informationen mit fundierten Anleitungen, die zum Loslegen einladen.

Mich hat dieses Buch vollkommen in seinen Bann gezogen und es ist ganz schnell auf der Liste meiner Lieblingsbücher gelandet. Ich habe es beim Durchlesen ungern aus der Hand gelegt - und das kommt nicht wirklich oft vor. Schnell ist man gelangweilt von manch einem solchen Buch - nicht hier.

Design/Bildgestaltung: 1
Alltagstauglichkeit: 1 - 2
Umsetzungsmöglichkeit durch Verbraucher: 1
Preis/Leistung: 1


Sooooo ... ich blättere mich jetzt noch einmal durch mein neues Büchlein und wünsche euch eine ganz tolle Zeit.

Eure Jessi!

Montag, 9. Juni 2014

Cupcake-Seminar zum Junggesellinnenabschied

Vor einiger Zeit war es endlich soweit: Ich durfte mein erstes Cupcake-Seminar für einen Junggesellinnenabschied ausrichten. Sowohl die zukünftige Braut als auch einige Teilnehmerinnen sind gute Freundinnen von mir, sodass ich ein kleines Heimspiel verzeichnen durfte.


Die Schwester der Braut und gleichzeitig Trauzeugin hatte sich um Schürzen und Kochlöffel gekümmert und außerdem auch die Versorgung für die Pause organisiert. Von mir gab es natürlich wieder ein Handout und ein paar Infos für die Teilnehmerinnen als kleine Starthilfe und Willkommensgruß - eine Flasche Sekt bekam die Braut von mir obendrauf.


Ganz anders als bei meinen üblichen Gruppenseminaren, kennen sich bei einer solchen Veranstaltung schon alle und Zurückhaltung ist nicht an der Tagesordnung. Es wurde gleich von Beginn an geschnattert und sich ausgetauscht - ein richtig toller Start.


Los ging es mit dem Backen von zwei Sorten Cupcakes. Die anderen beiden Sorten, welche später dekoriert werden wollten, hatte ich bereits vorbereitet. Nach dem Startschuss wuselten 14 Mädels in der Küche umher und jede hatte so ihre Aufgabe

Die Braut in Aktion

Es wurde fleißig gewogen, gefragt und gerührt - heraus kamen erste tolle Ergebnisse.


Nach dem Backen und dem ein oder anderen Gläschen Sekt ging es an das Frosting und Aufspritzen. Jede Teilnehmerin durfte ihre eigenen Cupcakes spritzen und selbst den Schwung mit der Spritztülle üben.

Für die Krümelmonster-Cupcakes bekamen diese noch eine Haube eingefärbter Kokosflocken

Folgende Cupcakes wurden gezaubert:

Krümelmonster-Cupcakes
Cocktail-Cupcakes
Cupcakes mit einer gelben Frostinghaube und Fondant-Deko
sowie Cupcakes mit Fondantaufleger

Kurz noch mal ins Handout schauen .... und dann kann´s los gehen



Bei all dem Süßkram um die Nase bekam die eine oder andere dann aber doch mal ein Lüstchen auf etwas Herzhaftes. Dafür hatte die Trauzeugin natürlich vorgesorgt .... 


Gut gestärkt ging es dann in die Endphase und tolle Werke wurden fertig gestellt:




Ich war mal wieder hin und weg, was die Mädels so alles gezaubert hatten und wie kreativ gewerkelt wurde. Natürlich war die Zeit mal wieder verflogen und wir hätten noch Tage beisammen sitzen können. 

Ein klitzekleiner Einblick in die Ergebnisse
Es war wieder ein wunderschöner Abend mit dieser Mädelsrunde. Ich hatte so viel Spaß und auch die Mädels haben toll mitgearbeitet. Wir haben viel gelacht und hatten immer mal wieder Zeit für die ein oder andere Plauderei miteinander. 

Die Braut war soooo fleißig und zauberte - wie alle Teilnehmerinnen - ganz wunderhübsche Cupcakes. Sie wurde mit der Abendgestaltung von ihrer Trauzeugin überrascht und freute sich sehr, als sie in unsere Runde stieß und erfuhr, dass wir zusammen den Abend mit Cupcakes verbringen.


Liebe Jana, ich freue mich, dass wir alle einen soooo wunderhübschen Abend verbrachten und du hoffentlich einen schönen Junggesellinnenabschied verlebt hast. Für deine Zukunft wünsche ich dir alles Liebe und Gute!

Allen anderen Mädels danke ich ebenfalls für ihre kreative Arbeit und einen tollen Abend mit wirklich super Stimmung und sehr schönen Ergebnissen!

Ein weiterer Dank geht noch an die liebe Julia und Sandra, welche mir noch ein paar Fotos zur Verfügung stellten.


Wie ihr seht, hatten alle viel Spaß - inklusive mir. Nun freue ich mich umso mehr auf die nächsten Seminare.

Eure Jessi!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...